home

Archive for August, 2010

24.08. Tauchen

Donnerstag, August 26th, 2010

Morgens um 9.30 sind wir an der Tauchbasis. Wir werden mit Jim als Guide, ein erfahrener Mann, und Caroline, eine Französin, ebenfalls erfahrene Taucherin, ins Wasser gehen. Wir müssen das gesamte Equipment ausleihen und das Aussuchen der passenden Größen dauert seine Zeit. Jim meint, wenn wir Glück haben, sehen wir Seelöwen und/oder Seehunde. Wir beobachten noch an der Oberfläche zwei Seeotter, die gemächlich auf dem Rücken durchs Kelp paddeln. Das Wasser ist ziemlich kalt und die Sicht mit 2-3m nicht optimal. Es ist ein ruhiger Tauchgang, nur nicht zuviel bewegen, heißt die Devise. Wir sehen verschiedene Krabben, Schnecken, eine Riesenkrabbe (mind.30cm) – einen Schatten von einem Seehund, der vorbeihuscht. Nach ca 40 Minuten (bei 12°C) tauchen wir im Freiwasser auf und schwimmen an der Oberfläche zurück. Dabei muss ich wohl Wasser aspiriert haben, denn auf einmal bekomme ich Atemnot und fange an zu husten. Es wird immer stärker, sodass ich pausieren muss und mit Unterstützung von Fritz ans Land komme. Da das Husten nicht aufhört und es in meiner Lunge auf einmal broddelt wie bei einem Kettenraucher mit Bronchitis, testen wir die örtliche Ärzteschaft.Das Röntgenbild ist i.O., aber man hört das Wasser in der Lunge. Zur Sicherheit soll ich zwei Tage Pause einlegen und bekomme Cortison und ein Antibiotikum verschrieben.-Mein Hausarzt ist zufrieden. Also bewahrheitet es sich mal wieder, ein Restrisiko bleibt immer. Das Gute an dem kleinen Ereignis ist, – wir gönnen uns noch mehr Zeit am Strand und sehen abends sogar Delfine -keine 50m vom Strand entfernt! Auch Seelöwen zwischen den Badenden sind hier keine Seltenheit!

23.08. whalewatching

Mittwoch, August 25th, 2010

Vormittags sehen  wir Blauwale und Buckelwale , die sich den Krill einverleiben. Der bildet richtige Wolken und wenn wir mit dem Schiff durchfahren, springen die Garnelen aus dem Wasser.  Nachmittags fahren wir nach Salinas, der Geburtsstadt von Steinbeck  und sehen uns im Museum den Wohnwagen von ihm an, mit dem er durch die USA gefahren ist. Fritz liest gerade sein Buch “Travel with Charly”. Wir sind erstaunt, wie produktiv er war und wieviele Filme auf sein Konto gehen.  Da haben wir zuhause was  für die Winterabende. 
Im Übrigen hat uns Jörg, einer der drei Schweizer und ein großer Freund von Späßchen, unser Geschirrtuch auf der Wäscheleine festgenäht!  Er lässt keine Gelegenheit aus.

22.08. Monterey, die Stadt der Ölsardinen

Mittwoch, August 25th, 2010

Das Wetter wird besser. Plötzlich habe ich (Karin) das Gefühl einer Unwucht im Reifen, es  holpert. Die Sichtkontrolle zeigt, dass der Mantel an einer Stelle durch ist und sich eine Blase nach außen drückt.  Beim Wechseln des Mantels ist auch ganz klar, dass es die Stelle ist, die vor  ca 2000km aufgeschlitzt wurde und wir von innen geflickt hatten. Immerhin hat er noch so lange gehalten. Und insgesamt waren es gut 11.500km.  Nun fahren wir durch das fruchtbare Kalifornien. Gigantische Erdbeerfelder, Rosenkohl, Artischoken soweit das Auge reicht. Und dann erreichen wir Monterey, bekannt durch J. Steinbeck´s “Strasse der Ölsardinen”, im Orginal “Cannery Row”. Hier wollen wir Pause machen und tauchen, denn auch dafür ist Monterey berühmt. Auf dem Campground, wieder sehr schön gelegen mit hiker-biker Platz, treffen wir die drei Schweizer wieder, die unterwegs nach Chile sind. Großes Hallo und ein netter Abend folgen. Wir haben Zeit, denn tauchen können wir erst am Dienstag. Also planen wir einen Tag whalewatching ein.

21.08. Die Sonne kommt durch

Mittwoch, August 25th, 2010

Morgens  nieselt es bei 12°C. Nachts hatte der Waschbär versucht, unsere Tasche aus dem Vorzelt zu ziehen, diesmal haben wir aufgepasst. Trotz diesigem Wetter sehen wir jetzt vermehrt Surfer, die schwarz eingepackt wie große halslose Kormorane im Wasser liegen und auf die Welle warten. In Davenport  machen wir Pancake-Pause. Das wärmt Seele und Körper. Außerdem ist hier richtig viel los. Und -die Sonne kommt durch!!! Auf einem Farmersmarket kaufen wir Artischoken und beschließen früher Schluss zu machen, den Strand zu genießen und schön zu kochen. Das Wasser ist jedoch immer noch so kalt, dass wir nur bis zu den Knien reingehen. Abends sind es wieder nur 12°C.

20.08. nebliges Kalifornien

Mittwoch, August 25th, 2010

Den ganzen Tag wird es nicht richtig klar. Langsam schlägt das Wetter Fritz aufs Gemüt. Wir fahren im Nebeldunst und in der Ferne Richtung Landesinnere sehen wir die klare Linie, wo der Himmel blau ist. Unterwegs treffen wir eine Gruppe von Freiwilligen, die die Dünen von eingewanderten Pflanzen säubert und alles rausreißt, was nicht hingehört. Abends gibt es dann ein nettes Picknick für alle.

19.08. SF

Freitag, August 20th, 2010

und wir sind immer noch in SF.
Heute Chinatown u.a.

18.08. SF Sightseeing

Freitag, August 20th, 2010

Wir radeln und wandern durch die Stadt.

17.08. San Francisco!

Freitag, August 20th, 2010

Wir sind da! Der erste Blick auf die Golden Gate Bridge ist wirklich sehr erhebend für uns- wie für die tausende von anderen Menschen rings um uns rum. Ein unglaubliches Gewusel vor und auf der Brücke. Wir lassen uns nicht beirren und genießen die Fahrt und die Aussicht.

16.08. Steffen aus Stuttgart

Freitag, August 20th, 2010

Die Straße wird immer belebter, ein Gartencenter mit netten Gestaltungsideen (s.F.) regt unsere Phantasie für den heimischen Garten an. Die Landschaft wird sehr flach, Marschland. Typischerweise fliegen die Vögel immer aufgeschreckt hoch, wenn wir anhalten, die tausende von lauten Autos kümmern sie nicht. Das kränkt uns doch etwas. Wir treffen Steffen, 23, aus Stuttgart. Er hat die USA im Alleingang von New York  aus durchquert. Wir unterhalten uns sehr nett und fahren zusammen weiter. Er ist des Alleinseins müde und wir freuen uns auch über den regen Austausch von Erfahrungen und Erlebnissen.

15.08. Napatal

Freitag, August 20th, 2010

Heute ist “Clos Pegase” angesagt. Eine interessante Führung mit anschließender kostenpflichtiger Weinprobe – und schon haben wir einen exclusiven Roten für den Abend.  Wir sehen uns die “Villa amorosa” kurz von außen an. Eine Toscanische Burg für ca  $ 20 Mio. mit allem Schnickschnack  für´s gutzahlende Publikum. Die Automarken auf dem Parkplatz sprechen für sich. Überhaupt fahren hier auf der Straße nur wenige Pick-ups, dafür mehr Strechlimousinen und Maseratis.

  • Photos

    • 07.31-20
    • 09.25.-15
    • 07.05-16
    • 07.04-09
    • New York 20