home

Archive for Juli, 2012

28.07. Navasfrias

Samstag, Juli 28th, 2012

 

Heute morgen beim Packen passiert es: Der Fahrradständer von Fritz Rad bricht ab! Doch schon in der nächsten Stadt wird repapriert (s. Foto!).

Kurz vor Portugal, nochmal Hostel.  Nun wieder hügelig bis bergig, aber gut zu fahren. Morgen geht´s auf die Boom. Freuen uns schon auf Julius.

Wir sind übrigends schon 2600km gefahren!

27.07. Sancti Spiritus

Samstag, Juli 28th, 2012

Morgens  kurze Pause in Salamanca. Dom besichtigt – sehr beeindruckend. Wetter wieder besser, allerdings nur bis Mittag. Dann geht´s wieder los- dunkle Wolken, Gewitter. Es schüttet, blitzt und donnert. Wir nehmen ein Zimmer im Hostel.
Unterwegs haben wir drei Jungs aus Berlin getroffen; schon zum drittenmal. Sie sind Anfang 20 und haben die gleiche Tour wie wir.  Viel schneller als wir sind sie also auch nicht, haben allerdings auch mehr Pannen und kein Navi.

26.07. Campingplatz Don Quichote bei Salamanca

Samstag, Juli 28th, 2012

Nach 120km, und 6 Std Sattelzeit  auf dem Campingplatz angekommen.  Fritz träumt seit Tagen von einer Paella und wir haben in der Tiefkühltruhe im Supermarkt etwas gefunden! Also gibt es abends so etwas ähnliches wie Paella; wir kochen im Zelt, denn es gewittert wieder heftig. Auch die ganze Nacht durch.

Übrigens gibt es hier auf den Hügelkämmen gigantische Windradparks; dann wieder mehr Fotovoltaikanlagen; alles große Anlagen, kaum auf Dächern.

25.07. Valladolid

Samstag, Juli 28th, 2012

Morgens ist es warm und wir kommen um halb 10 los. Alles ist bestens. Um 12.00 Uhr sind wir mit einem für uns fantastischen Schnitt von 21,1kmh bereits in Palencia, wo wir in einer Bar Cola- Pause machen. Es gibt kleine Tapas umsonst!
Wir sind auf einem Hochplateau, dessen oberste Ebene sehr flach erodiert ist, folgen dann terassenartige Auswaschungen und tiefere Täler , die sehr fruchtbares Land bilden. Überall wieder Getreidefelder, oberhalb  der Bearbeitungsgrenze finden intenisve Aufforstungen mit Pinien statt. Insgesamt ist es schon recht karg besiedelt, über weite Strecken keinerlei Bebauung.

Die Straße lässt sich einfach supergut fahren! Bestens asphaltiert und so gut wie kein Verkehr!
Nachmittags ziehen schwere Gewitterwolken auf; wir haben sie immer links von uns unten im Tal, während wir oben auf den Hügelkämmen fahren. Unser Ziel Valladolid erreichen wir gerade noch trocken, aber der Wind wird heftig und treibt uns den Sand in die Augen. Da es keinen Campingplatz gibt, haben wir uns entschlossen ein Hotel zu nehmen und sehen deshalb auch dem Gewitter eher ruhig entgegen.
Abends dann tatsächlich bummeln und essen gehen! Das Gewitter verzieht sich. Wir beobachten eine kleine Demo vor dem Rathaus, die wohl jede Woche stattfindet. Der Kellner meinte, nächste Woche könnten es auch statt der 50 dann auch 20.000 sein, die kommen.
Das späte Essen ist für uns ungewohnt. Eigentlich ißt man in Spanien erst ab 21.00 Uhr. Die Küche macht um 20.00 Uhr auf. Wir bekommen als erstes etwas und sind schon fertig, bevor sich das Restaurant füllt.

24.07.

Dienstag, Juli 24th, 2012

es ist heiß! Und alles ist gut.

23.07.

Dienstag, Juli 24th, 2012

102 km , alles lief gut. Rückenwind! Die Steigungen gut zu fahren. Die Landschaft sehr intensiv genutzt, Weizenfelder, Sonnenblumen; wir fahren teilweise die N1, sehr neu und gut zu fahren; bei sehr viel LKW-Verkehr.
Abends ein Campingplatz zwischen N1 und Autobahn, mit Swimmingpool und skurilen Skulpturen.

22.07.

Dienstag, Juli 24th, 2012

Von Orio nach Vitone- Garleitz. 119km und 7:30 Std Sattelzeit.  Das war heftig. Die Campingplätze sind rar gesät und außerdem sind die Nationalstraßen oft als Kraftfahrstraßen ausgebaut und wir Radler müssen dann sehen, wo wir bleiben.
An disem Tag haben wir mindestens 2 km geschoben. Die Straße ging auf der Karte am Fluss entlang – böses Spiel, wir fallen immer wieder drauf rein. Die Steigungen waren bis zu 16% .  Nach 90 km hatten wir den Gipfel von 621m erreicht. Und um 20.00 Uhr den Campingplatz!

21.07.

Dienstag, Juli 24th, 2012

Den ganzen Tag durch Touristenstädte geradelt: Bayonne, Biarriz, San Sebastian. Sehr voll, interessant und kostet Zeit.  Es ist sehr warm , der Wind kommt vom Meer und kühlt. Wir nehmen ein Bad im Atlantik bei Biarriz und genießen ansonsten die fantastische Küste. Es ist zwar anstrengender zu fahren, das ständige Auf und Ab; aber viel schöner!

am Atlantik

Freitag, Juli 20th, 2012

Seit vier Tagen es  so, wie es sein sollte: Warm, nicht zu heiß, Wind, der nicht zu stark  und wenn, dann als Rückenwind bläst, und die Lsandschaft frankreichurlaubsmäßig.

Für die Interessierten: Wir sind von Paris nach Chartres, dann Vendome. Dort am 14.07. ein gigantisches Feuerwerk erlebt, umsonst und draußen. Dann  über Poitiers nach Lusignan. Wir beschlossen, Bordeuax zu umfahren, und zwar westlich. Also nach Saintes, dann in Royan auf die Fähre nach Le Verdon sur  Mer. Tja und ab da war Südfrankreichfeeling angesagt. Wetter- und Tourimäßig. Und die Kilometer rutschten nur so unter den Reifen dahin. Von Lacanau nach Mimizan Plage. Dort waren wir vor genau 30 Jahren mit den Motorrädern unterwegs und auf einem Campingplatz wegen Motorschaden der Max für fast 10 Tage hängengeblieben.

Wir haben ein paar km weiter auch einen Campingplatz gefunden, der es gewesen sein könnte.

Und heute sind wir in Ondres, kurz vor Biarritz. Wir liegen ganz gut in der Zeit, unsere Achillessehnen haben sich beruhigt – dank Taping, und das ohne Ruhetag!
Ab morgen geht´s in die Berge; ein wenig flau ist uns schon davor. Wenn alles klappt, werden wir zwei Tage mit Julius auf der Boom verbringen; darauf freuen wir uns schon riesig!

Im Übrigen fahren wir schon seit längerem auf dem Jakobsweg nach Campostella.

Wir haben uns überlegt, dass es sicher einfacher gewesen wäre, andersrum zu fahren, also ostwärts; dennoch ist es für unser Gefühl in dieser Richtung  richtiger.

Ein paar Impressionen von unterwegs:

Fotos bis 17.07.nachgereicht

Freitag, Juli 20th, 2012

liebe Leute,

hier kommen die Fotos:

  • Photos

    • extra für Janne
    • 10.07.-20
    • 07.02-07
    • 05.17.-4
    • 05.07.-13