home

24.07.

Juli 24th, 2012

es ist heiß! Und alles ist gut.

23.07.

Juli 24th, 2012

102 km , alles lief gut. Rückenwind! Die Steigungen gut zu fahren. Die Landschaft sehr intensiv genutzt, Weizenfelder, Sonnenblumen; wir fahren teilweise die N1, sehr neu und gut zu fahren; bei sehr viel LKW-Verkehr.
Abends ein Campingplatz zwischen N1 und Autobahn, mit Swimmingpool und skurilen Skulpturen.

22.07.

Juli 24th, 2012

Von Orio nach Vitone- Garleitz. 119km und 7:30 Std Sattelzeit.  Das war heftig. Die Campingplätze sind rar gesät und außerdem sind die Nationalstraßen oft als Kraftfahrstraßen ausgebaut und wir Radler müssen dann sehen, wo wir bleiben.
An disem Tag haben wir mindestens 2 km geschoben. Die Straße ging auf der Karte am Fluss entlang – böses Spiel, wir fallen immer wieder drauf rein. Die Steigungen waren bis zu 16% .  Nach 90 km hatten wir den Gipfel von 621m erreicht. Und um 20.00 Uhr den Campingplatz!

21.07.

Juli 24th, 2012

Den ganzen Tag durch Touristenstädte geradelt: Bayonne, Biarriz, San Sebastian. Sehr voll, interessant und kostet Zeit.  Es ist sehr warm , der Wind kommt vom Meer und kühlt. Wir nehmen ein Bad im Atlantik bei Biarriz und genießen ansonsten die fantastische Küste. Es ist zwar anstrengender zu fahren, das ständige Auf und Ab; aber viel schöner!

am Atlantik

Juli 20th, 2012

Seit vier Tagen es  so, wie es sein sollte: Warm, nicht zu heiß, Wind, der nicht zu stark  und wenn, dann als Rückenwind bläst, und die Lsandschaft frankreichurlaubsmäßig.

Für die Interessierten: Wir sind von Paris nach Chartres, dann Vendome. Dort am 14.07. ein gigantisches Feuerwerk erlebt, umsonst und draußen. Dann  über Poitiers nach Lusignan. Wir beschlossen, Bordeuax zu umfahren, und zwar westlich. Also nach Saintes, dann in Royan auf die Fähre nach Le Verdon sur  Mer. Tja und ab da war Südfrankreichfeeling angesagt. Wetter- und Tourimäßig. Und die Kilometer rutschten nur so unter den Reifen dahin. Von Lacanau nach Mimizan Plage. Dort waren wir vor genau 30 Jahren mit den Motorrädern unterwegs und auf einem Campingplatz wegen Motorschaden der Max für fast 10 Tage hängengeblieben.

Wir haben ein paar km weiter auch einen Campingplatz gefunden, der es gewesen sein könnte.

Und heute sind wir in Ondres, kurz vor Biarritz. Wir liegen ganz gut in der Zeit, unsere Achillessehnen haben sich beruhigt – dank Taping, und das ohne Ruhetag!
Ab morgen geht´s in die Berge; ein wenig flau ist uns schon davor. Wenn alles klappt, werden wir zwei Tage mit Julius auf der Boom verbringen; darauf freuen wir uns schon riesig!

Im Übrigen fahren wir schon seit längerem auf dem Jakobsweg nach Campostella.

Wir haben uns überlegt, dass es sicher einfacher gewesen wäre, andersrum zu fahren, also ostwärts; dennoch ist es für unser Gefühl in dieser Richtung  richtiger.

Ein paar Impressionen von unterwegs:

Fotos bis 17.07.nachgereicht

Juli 20th, 2012

liebe Leute,

hier kommen die Fotos:

Ein Hoch auf die französischen Autofahrer!

Juli 17th, 2012

Ganz anders, als wir das in Erinnerung hatten, wird hier ausgesprochen langsam, gelassen und rücksichtsvoll gefahren. Selbst LKW-Fahrer halten großzügigen seitlichen Abstand und fahren lieber 300 m hinter uns her, als irgendein Risiko einzugehen. Nicht selten werden wir durch Winken oder Hupen freundlich gegrüßt. Doch halt: kurz nach der belgisch-französischen Grenze habe uns zweie mit hoher Geschwindigkeit und ohne die Andeutung einer Ausweichbewegung überholt: der erste kam aus Braunschweig, der zweite aus Aachen.

In den großen Städten gibt es oft kombinierte Rad-und-Bus- Spuren. Außerhalb von Ortschaften sind Radwege selten. Die roten Straßen haben meistens Randstreifen, weißen und gelben Strassen dagegen nicht, sind aber oft auch nur dünn befahren. Lästig ist dieser rauhe Asphalt, den etwa ein Viertel der Straßen hat und der uns sofort um 2 km/h zurückwirft.

Der Trend geht zum Kleinauto. Viel häufiger als in Deutschland sieht man diese kleinen führerscheinfreien Kisten bis 40 km/h. Bisweilen ist der Fahrer größer als das Auto.

Der Oldtimerfreund kommt nicht so recht auf seine Kosten. Einige Enten, R4, heute mal eine Diane, gelegentlich alte Mercedes. USA hat mich da deutlich mehr verwöhnt. Gestern hatten wir allerdings eine ganze Reihe historische Rettungsfahrzeuge, darunter auch (Taucher aufgemerkt!) ein Taucher-Rettungsfahrzeug.

17.07.

Juli 17th, 2012

Seit zwei Tagen ist das Wetter so wie es sein soll! Blauer Himmel, warm bis heiß, milder Wind! Offene Landschaft mit mäßigen Steigungen. Alles wird langsam südländischer, Städte, Plätze, Pflanzen.
Bis vor kurzem war die Vegetation eher wie bei uns, nun überwiegen zwar auch noch Getreide- und Maisfelder, aber die Sonnenblumenfelder werden immer mehr. Ein toller Anblick, da sie gerade aufblühen bzw in voller Blüte stehen.

Und nun, da wir in der Nähe von Bordeaux sind, tauchen auch die Weinberge auf. Heute sind wir übrigends satte 110km geradelt. So viel hatten wir schon lange nicht mehr. Und es ging einfach supergut. Wir haben beschlossen um Bordeaux rumzufahren; wollen morgen nach Arcachon und dann südwärts. Wenn alles klappt sind wir übermorgen abend in Mimizan Plage. Dort saßen wir vor über 30 Jahren mit den Motorrädern fest, da wir auf einen Ersatzmotor für Fritz Max warten mussten.  Mal sehen, ob es den Campingplatz noch gibt.

Die Fotos kommen beim nächstenmal, jetzt ist es wieder mal zu spät.

auf den Spuren der Tour de France

Juli 17th, 2012

Bonneval

freut sich riesig, nächste Woche Startpunkt der vorletzten Tour-de France-Etappe nach Chartres (Einzelzeitfahren) zu sein. Wir haben für die 50 km einen halben Tag gebraucht, aber erstens war das Mannschaftszeitfahren und zweitens sind wir nicht gedopt.

Straße der Krampfadern!

Juli 17th, 2012

Speziell für unsere chirurgische Freundin Sabine. Die Straße der Varizen führt direkt zum Hospital Louis Pasteur!

  • Photos

    • 08.07.-18
    • 07.19-09
    • New York 17
    • 06.6.-17
    • IMG_1245