home

Archive for the 'Westtour 2012' Category

13.07. Paris

Freitag, Juli 13th, 2012

Gnaz Paris träumt von der Liebe!… wir träumen von schönem Wetter!!!

Nach wunderbarer Einfahrt ab Claye-Souilly über ca 30km den Canal de l`Ourcq  (Detlef sei Dank) entlang, gefolgt. Erst als Treidelweg, dann ca 25km als asphaltierte zweispurige Fahrradspur direkt am Canal entlang nach Paris rein!! Jedem, der nach Paris will unbedingt zu empfehlen!! Bis in die Innenstadt! Dann durch´s Feierabendverkehrsparis! Das war echt cool und aufregend. Ging wunderbar, denn fast überall sind extra Radspuren, ansonsten fahren die Pariser sehr umsichtig, geduldig und wenig aggressiv.

Irgendwann fing der Regen wieder an und zwar so dauerhaft, dass wir uns ein Hotel gesucht haben. Es war eine gute Entscheidung!

Leider soll es die nächsten Tage erstmal weiter feucht bleiben. Was soll´s ; wir fahren weiter der Sonne entgegen.

11.7.:Ein paar Worte zum wunderbaren Ibex-Anhänger

Freitag, Juli 13th, 2012

Er liegt wie ein Brett auf der Strasse. Da ruckelt nichts, da zuckelt nichts. Auf rauem Untergrund hopst vielleicht mal das ungefederte Hinterrad, nicht aber der Hänger. 10 cm hohe Bordsteinkanten rauf und runter sind kein Problem. Auch mit 60 km/h den Berg runter wurde erst etwas unangenehm durch einen in geringem Abstand überholenden LKW.

Allerdings ist mein Rad auch nicht ganz leicht und so wiegt die ganze Konstruktion mit 1,5 Liter Wasser aber ohne Proviant immerhin 63 kg und die muss man schon mal ziehen. Ich fahre ungefähr 1-2 Gänge (Rohloff) niedriger als mit dem bloßen Rad. Auf der Ebene ist das ok, aber die Steigungen sind schon hart. Ab 6 % Steigung bin ich im ersten, 8 % gehen mit Ach und Krach längere Zeit; 9 und 10 % nur für kurze Strecken und da fehlt mir schon zum Fluchen die Luft. In den deutschen Mittelgebirgen und den Ardennen kommen wir so auf einen Stundenschnitt von 15 km. Übrigens sind auch die Flussradwege keine gute Lösung: entweder folgen sie jeder Windung und sind damit endlos lang oder sie schneiden ab und haben denn auch mal unvermittelt 15 % Steigung.

Sicherlich brauche ich ein kleineres Kettenblatt und die Ausrüstung bedarf einer kritischen Durchsicht. Ansonsten muss man sich genau überlegen, für welche Touren man den Hänger wirklich braucht.

Fritz

unterwegs

Sonntag, Juli 8th, 2012

Seit dem 01.07. sind wir wieder on tour.

Sonntag morgen wurden wir liebevoll von Janne und Sabine verabschiedet, die sich trotz kurzer Nacht hochgerappelt hatten. Lieben Dank dafür an Euch beide!! Sabine war unser erster trial-angel!

Tja und dann ging`s durch schöne Deutschland. Etwas gebremst durch intensive Achillessehnenanwesenheitsäußerungen bei uns beiden beidseits links. Erster Stopp in Hildesheim bei Freunden; dann Weserradweg bis Bad Karlshafen. Dem Diemelradweg sind wir längere Zeit gefolgt; sehr schön zu fahren, gut ausgeschildert und abwechslungsreich; nur für Hänger nicht unbedingt geeignet.

Die unvermuteten Steigungsabschnitte nervten uns so, dass wir irgendwann wieder zur Bundesstrasse zurückgekehrt sind. Die sind übrigens meistens mit Radweg ausgestattet und gut zu fahren. Das Hochsauerland hat uns gezeigt, wie hügelig es ist; viel gibt´s da nicht zu berichten.

Eine interessante Erfahrung haben wir gemacht. Es fällt uns schwer in Deutschland etwas wirklich berichtenswertes zu entdecken; das Neue im Bekannten, den neugierigen Blick, das Überraschende etc. – es fiel mir sehr schwer, diese kleine Achtsamkeitsübung selbst anzuwenden.

Abends hattenw ir einfach keine Lust mehr was zu schreiben; deshalb blieb die Seite leer.
Diemelsee, Biggesee, Lohmar bei warmshowerfreunden, dann See bei Erft; dann  in Belgien Esneux südlich von Liege ; heute bei Dinant.

Vielleicht berichten wir in Zukunft etwas intensiver.

Fotos folgen.
Heute war es übrigens seehhr gegenwindig und nass!! Wir sind ganz schön kaputt.
 bis demnächst

Karin und Fritz

Es geht weiter !!

Dienstag, Juni 26th, 2012

Dream it-plan it- do it!

während die nächste große Tour noch in der Planungsphase steckt, startet die kleinere nun am 01.07.2012

Wir werden von Wolfsburg bis zum westlichsten Punkt des europäischen Kontinents fahren, in der Nähe von Lissabon. Das sind knapp 3000 km und wir haben 6 Wochen Zeit, also ausreichend. Natürlich planen wir einige Tage Ruhe bzw.  Sightseeing ein.
Vielleicht gibt´s unterwegs noch einen kleinen Wechsel der website, denn eigentlich  wollten wir eine neue passende aufbauen. www.weltradeln.de  Noch gibt´s da nix; wenn ja, wird weitergeleitet.
Bis dahin schreiben wir hier wie gehabt.

Am letzten Wochenende sind wir die e-bike wave von Louis Palmer mitgefahren; von Berlin nach Hannover in 2 Tagen, ca 350km mit einem e-bike.  Wind, Wetter und Staßenverhältnisse haben eine anstrengende Tour daraus gemacht, trotz e-Unterstützung.

Nun sind wir gerade in der Erholungsphase und hoffen, dass bis Sonntag die Wehwehchen wieder vorbei sind.

Fritz hat sich in der Zwischenzeit ein neues Rad gekauft und wir werden einen Anhänger mitnehmen. Ein neues Zelt wird ebenfalls getestet. Die Tour soll zum Einen ein Teil unserer Weltumradelung sein und zum Anderen  der Materialtestung dienen. 
 Also auf ein Neues!

Karin und Fritz

  • Photos

    • 05-04-15
    • 01
    • 08.27.-03
    • 07.10-4
    • 23